Fröhlich, Christiane. 2016. „Menschliche Mobilität im Kontext ökologischer und politischer Krisen. Das Beispiel Syrien“, in: Margret Johannsen, Bruno Schoch, Max Mutschler et al. (eds.), Friedensgutachten 2016, Münster: LIT, pp. 89-100.

Fröhlich, Christiane. 2015. „Wasser als Machtinstrument: internationale und substaatliche Konflikte um Wasser“, in: Thomas Jäger (ed.), Handbuch Sicherheitsgefahren, Wiesbaden: VS-Verlag, pp. 75-82.

Fröhlich, Christiane. 2015. „Wasser – Konfliktstoff oder Kooperationsgrund? Der Fall des Nahen und Mittleren Ostens“, in: Schneckener, Ulrich/von Scheliha, Arnulf/Lienkamp, Andreas/Klagge, Britta (eds.), Wettstreit um Ressourcen. Konflikte um Klima, Wasser, Boden. München: oekom, pp. 181-207.

Fröhlich, Christiane/Guesnet, Lena/Müller, Marie. 2011. „Versorgungssicherheit um jeden Preis? Europas Rohstoffhunger zwischen Knappheitsangst und Kooperationsgebot“, in: Friedensgutachten 2011, Münster: LIT Verlag 2011, pp. 126-138.

Fröhlich, Christiane. 2010. „Wasserknappheit und kriegerische Konflikte“, in: José L. Lozàn et al., (eds.): Warnsignal Wasser. 2., aktualisierte Auflage, Hamburg, pp. 393-399.

Fröhlich, Christiane und Annabelle Houdret. 2008. „Wasser im Mittleren Osten und Nordafrika – Rationiert, kontrolliert, politisiert“, in: Jochen Hippler (ed.): Von Marokko bis Afghanistan. Krieg und Frieden im Nahen und Mittleren Osten, Hamburg: Konkret Literatur Verlag, pp. 213-226 (with Annabelle Houdret).

Fröhlich, Christiane. 2008. „Wasserverteilungskonflikte – Vier Fallstudien“, in: Jochen Franzke (ed.): Wasser. Zukunftsressource zwischen Menschenrecht und Wirtschaftsgut, Konflikt und Kooperation. Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung, pp. 71-84.

Fröhlich, Christiane und Ulrich Ratsch. 2007. „Water scarcity and violent conflict“, in: José L. Lozàn et al., (eds.): Global Change: Enough Water for all?, Wissenschaftliche Auswertungen, Hamburg, pp. 240-243.

Fröhlich, Christiane. 2005. „Wasserverteilungskonflikte. Deeskalation und Gewaltprävention“, in: Ulrich Ratsch et al., (eds.): Peace Report 2005, Münster: LIT Verlag, pp. 237-246.